Das Flyeye ist ein optisches Instrument, das ein sehr großes Gesichtsfeld und eine hohe Auflösung besitzt. © ESA/A. Baker

Das Flyeye-Teleskop

Frühwarndienst für den Himmel

In der jüngsten Vergangenheit häuften sich die Meldungen über Asteroiden, die die Erde nur knapp verfehlten. Erst am 10. Oktober 2019 erweiterte die ESA ihre Risikoliste um den Asteroiden „2019 SU3“, der im September 2084 auf die Erde treffen könnte. Im Juli 2019 war der Asteroid „2019 OK“ beinahe unentdeckt an der Erde vorbeigeflogen. Auch der Asteroid Apophis „Gott des Chaos“ sorgte für Aufregung: In 2029 soll dieser Asteroid uns in einer Entfernung von rund 30.000 Kilo­meter passieren und so der Erde gefährlich nahe kommen. Wie können wir uns davor schützen?

900 potentielle Near Earth Objects

Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, ist die Erweiterung unseres Wissens über Asteroiden zwingend erforderlich, da nach wissenschaftlichen Erkenntnissen statistisch gesehen alle paar Jahrhunderte mit einem Asteroideneinschlag, der große Schäden verursachen kann, gerechnet werden muss. Je mehr wir über Asteroiden wissen – dies reicht von ihrer Entdeckung und Identifizierung über ihre Flugbahn bis hin zu ihrer Zusammensetzung –, desto besser können wir uns auf den Tag X vor­ bereiten, an dem ein Asteroid einer potenziell gefährlichen Größe (d. h. mit einem Durchmesser von mehr als 100 Metern) auf unseren Planeten zusteuert. 900 potenziell gefährliche sogenannte Near Earth Objects werden derzeit überwacht. Mit dem ersten von OHB Italia in Mailand entwickelten und gefertigten Flyeye-Teleskop der ESA sollen in naher Zukunft von ­Sizilien in Italien aus die Beobachtungen unterstützt werden.

Das Flyeye ist ein optisches Instrument, das ein sehr großes Gesichtsfeld und eine hohe Auflösung besitzt. Es ist der komplexen Struktur des Auges einer Fliege nachempfunden und verdankt dem Vorbild der Natur seinen Namen. Das Teleskop kann Himmelskörper ab einer Größe von 40 Metern Durchmesser drei Wochen vor dem drohenden Einschlag auf der Erde entdecken. „Für mich ist unsere Arbeit immer dann besonders wert­voll, wenn mit der Expertise der OHB-Mitarbeiterinnen und -Mit­arbeiter ein sinnvoller Beitrag für die Menschen geleistet werden kann“, sagt Marco Fuchs, Vorstandsvorsitzender der OHB SE.
Voraussichtlich Ende des Jahres 2020 wird das Teleskop von Mailand nach Sizilien gebracht werden.

Heimat in 1.865 Metern Höhe

Die ­finale Montage auf dem Berg ­Mufara, in einer Höhe von 1.865 Metern, wird im Laufe des kommenden Jahres geschehen, sodass das Fly­eye Ende 2021 einsatzbereit ist. Die Infrastruktur vor Ort stellt die ESA in Kooperation mit der Italienischen Raumfahrtagentur ASI bereit. Nach ESA-Angaben sollen künftig mehrere Flyeye-Teleskope weltweit installiert werden. Die Daten, die das Flyeye erfasst, werden zusammen mit denen von europäischen und internationalen Astronomen zum Minor Planet Center (MPC) der International Astronomical Union in den USA gesendet. Das MPC ist die internationale Anlaufstelle für Asteroidensichtungen. Das Near-Earth-Object Coordination Centre (NEOCC) der ESA in Italien wird den Einsatz des Flyeyes planen und koordinieren. Dabei werden auch die Daten des in Chile installierten „Very Large Telescope“ einbezogen. Die Berechnungen der ESA sollen dann Prognosen von bis zu 100 Jahre im Voraus ermöglichen. Auch wenn es vermutlich in den kommenden 100 Jahren keinen Asteroiden gibt, der die Erde treffen wird, werden dennoch hunderttausende ungesehen und nicht erfasst bleiben.

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Pionier der Raumfahrt werden: Karriere bei OHB machen.

We. Create. Space. Durchstarten bei einem der erfolgreichsten europäischen Raumfahrtunternehmen.

Zum Karriereportal

Weitere Artikel zum Thema Karriere

Duales Studium bei OHB

Jetzt geht’s los. Seit September 2018 bietet OHB das Duale Studium Fachinformatik-Anwendungsentwicklung an. Jeweils zum Wintersemester startet das Duale Studium in Zusammenarbeit mit der Hochschule Bremen und der Europaschule Schulzentrum Utbremen. Vor allem der praktische Anteil macht das Duale Studium bei OHB attraktiv.

Weiterlesen
Ich bin eine internationale Person

Bei OHB arbeiten Kolleginnen und Kollegen aus 35 Nationen. Die Internationalität des Unternehmens und der Belegschaft ist für viele nicht nur ein angenehmer Nebeneffekt des Jobs, sondern sogar einer der Hauptgründe bei dem Raumfahrtunternehmen mit Hauptsitz in Bremen zu arbeiten. We. Create. Space.

Weiterlesen