IR-Mitteilungen

OHB SE legt 9-Monats-Zwischenbericht 2020 vor

  • Gesamtleistung erreicht nach neun Monaten EUR 600 Mio. (-9%),
  • Profitabilitätskennzahlen EBITDA und EBIT betragen EUR 55,5 Mio. (-4%) bzw. EUR 30,1 Mio. (-17%),
  • Verbesserung der EBITDA-Marge auf 9,3 % (+5%),
  • Space Systems: EBIT-Marge steigt auf 6,9% (+28%)

  • Auftragsbestand mit gut EUR 2,0 Mrd. auf sehr gutem Niveau                                 

 

Bremen, 12. November 2020. Der OHB-Konzern (ISIN: DE0005936124, Prime Standard) erzielte nach neun Monaten des aktuellen Geschäftsjahres eine Gesamtleistung in Höhe von EUR 600 Mio., ein Verringerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 9% (Vorjahr: EUR 659 Mio.). Das operative Ergebnis (EBITDA) reduzierte sich unterproportional von EUR 57,9 Mio. im Vorjahr auf EUR 55,5 Mio. Die erzielte operative EBITDA-Marge stieg damit im Berichtszeitraum auf 9,3%, nach 8,8% im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das EBIT reduzierte sich in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres zusätzlich aufgrund von erhöhten Abschreibungen auf EUR 30,1 Mio. nach EUR 36,1 Mio. im Vorjahr. Die entsprechende EBIT-Marge verringerte sich auf 5,0% nach 5,5% im Vorjahreszeitraum. Die EBIT-Marge auf die eigene Wertschöpfung veränderte sich auf 8,5 % (Vorjahr 9,7 %).

Die unkonsolidierte Gesamtleistung des Segments Space Systems lag mit EUR 493,5 Mio. unterhalb des Niveaus der ersten neun Monate des vorherigen Jahres (EUR 533,0). Die verringerte Gesamtleistung resultierte dennoch in einem deutlich erhöhten operativen Ergebnis (EBITDA) von EUR 53,7 Mio. (Vorjahr: 45,4 Mio.). Das EBIT des Segments lag trotz erhöhter Abschreibungen mit EUR 34,1 Mio. ebenfalls deutlich über dem Wert des Vorjahrs von EUR 28,6 Mio. Die EBIT-Marge bezogen auf die unkonsolidierte Gesamtleistung stieg damit stark von 5,4 % im Vorjahr auf 6,9 % im Berichtszeitraum an.

Die unkonsolidierte Gesamtleistung des Segments Aerospace lag in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahrs 2020 mit EUR 110,0 Mio. deutlich unter dem Wert des Vorjahres von EUR 130,8 Mio. Das operative Ergebnis (EBITDA) für diesen Geschäftsbereich betrug EUR 2,1 Mio. und reduzierte sich damit wesentlich im Vergleich zum Vorjahr (EUR 12,5 Mio.). Diese Entwicklungen verbunden mit erhöhten Abschreibungen führten zu einem signifikanten Rückgang des EBIT von EUR 7,6 Mio. im Vorjahr auf EUR -3,7 Mio. Die EBIT-Marge bezogen auf die unkonsolidierte Gesamtleistung betrug damit -3,4 % nach 5,8 % im Vorjahr.

Das Finanzergebnis in Höhe von EUR -5,8 Mio. hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum im Wesentlichen aufgrund von höheren Finanzaufwendungen verringert (Vorjahr: EUR -3,1 Mio.). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) reduziert sich damit nach den ersten neun Monaten 2020 um 26 % auf EUR 24,3 Mio. (Vorjahr: EUR 33,0 Mio.). Geringere Einkommen- und Ertragsteuern in Höhe von EUR 7,8 Mio. (Vorjahr: EUR 11,3 Mio.) resultierten im Berichtszeitraum 2020 in einem um 24% geminderten Konzernperiodenergebnis von EUR 16,5 Mio. (Vorjahr: EUR 21,8 Mio.).

Der feste Auftragsbestand des Konzerns lag nach neun Monaten des Geschäftsjahrs 2020 bei EUR 2.019 Mio. nach EUR 2.061 Mio. im Vorjahr. Davon entfallen mit EUR 1.710 Mio. knapp 85 % auf die OHB System AG. Zum Stichtag 30. September 2020 lag die Bilanzsumme des OHB-Konzerns mit EUR 981,3 Mio. um gut 5 % über dem Niveau des 31. Dezember 2019 (EUR 931,0 Mio.). Die Steigerung des Eigenkapitals von EUR 200,8 Mio. auf EUR 216,8 Mio. resultierte aufgrund der Bilanzverlängerung in einer Eigenkapitalquote zum 30. September 2020 von 22,0 %, nach 21,6 % zum Jahresultimo am 31. Dezember 2019. Zum Ende des Berichtszeitraums lag der Finanzmittelbestand mit EUR 102,0 Mio. über unter dem Vorjahreswert (EUR 63,4 Mio.).

Dem Kapitalmarkt hatten wir die Guidance für das Jahr 2020 durch eine ad-hoc kommuniziert. Die am 13. Februar veröffentlichten Werte betrugen für die Gesamtleistung EUR 1,1 Mrd., für das EBITDA EUR 80 Mio. und für das EBIT 44 Mio. Im Hinblick auf die Gesamtleistung geht der Vorstand derzeit nicht mehr davon aus, dass die Guidance erreicht werden kann. Aufgrund der veränderten Marktaussichten im Programm Ariane 6 sowie aufgrund von Covid-19 bedingten Verzögerungen in der Lieferkette wird die Konzern-Gesamtleistung im aktuellen Geschäftsjahr voraussichtlich knapp unter EUR 1 Mrd. liegen. Die vorstehend genannten Einflüsse haben aber insgesamt einen nur geringen Effekt auf die Ergebniskennzahlen EBITDA und EBIT. Derzeit ist noch nicht absehbar, in welchem Maße die tatsächlichen Ergebnisse am Jahresende von unseren Planungen und Erwartungen aus Februar abweichen werden. Aus diesem Grund können wir heute die Guidance für die Kennzahlen EBITDA und EBIT für das Geschäftsjahr 2020 weder bestätigen noch widerrufen.

Ergebniskennzahlen im Überblick (TEUR) Q3 / 2019 Q3 / 2020 9M / 2019 9M / 2020 +/- 9M 2019/2020
Umsatz 230.010 186.035 641.913 556.097 -13%
Gesamtleistung 234.618 204.436 659.283 600.374 - 9 %
EBITDA 21.894 18.950 57.918 55.541 - 4 %
EBIT 14.501 10.207 36.163 30.081 - 17 %
EBT 13.588 8.194 33.046 24.291 - 26 %
Anteile der OHB SE Aktionäre am Jahresergebnis 8.148 5.925 20.030 16.718 - 17 %
Ergebnis pro Aktie in EUR 0,47 0,34 1,15 0,96 - 17 %
Finanzmittelbestand 63.445 102.011 63.445 102.011 + 61 %
Kontakt

OHB SE
Investor Relations
Manfred-Fuchs-Platz 2-4
28359 Bremen
Tel +49 421-2020 7200
Fax +49 421-2020 613
E-Mail ir@ohb.de

Kontakt für Investoren und Analysten: 

Martina Lilienthal
Tel: +49 421-2020-7200
Fax: +49 421-2020-613
E-Mail: ir@ohb.de