„It’s not a man’s world“

Duales Studium ermöglicht Einstieg in Weltraumbranche 

Mit dem Dualen Studium „Technische Informatik“ bei OHB ist der Einstieg in die Weltraumbranche möglich. Besonders weibliche Bewerber sind bei dem Bremer Raumfahrt- und Technologieunternehmen gern gesehen. Denn der Frauenanteil in technischen Berufen ist bei OHB in der letzten Zeit gestiegen. An Bord der OHB-Gruppe arbeitet auch Seniz Yildirim. Sie ist als Lead Software Engineer tätig und wünscht sich mehr Frauen in technischen Berufen.

„IT ist nicht geschlechterspezifisch, wieso sollte ich als Frau diese Arbeit nicht genauso gut machen, wie meine männlichen Kollegen“, sagt die Software-Entwicklerin und lächelt. Seniz Yildirim ist seit zwei Jahren als Lead Engineer bei der OHB System AG, einem Tochterunternehmen der OHB SE tätig. Die 34-Jährige ist in ihrer Funktion als erster weiblicher Lead Engineer im Team Verification & Validitation für die umfassenden Tests der Satelliten-Software zuständig.

Bei OHB sind immer mehr Frauen in technischen Berufen tätig

Für Computer hat sich Seniz Yildirim schon als Kind interessiert. „Mein Vater war Computerlehrer und somit war ich von Kindheit an mit Technik vertraut“, sagt Seniz Yildirim. Warum Frauen in vielen technischen Jobs immer noch unterrepräsentiert sind, versteht die Software-Entwicklerin nicht: „Software hat doch nichts mit physischer Stärke zu tun, natürlich kann ich diese Arbeit als Frau genauso leisten. “ Ihr großes Vorbild ist Margaret Hamilton, die bei der Apollo-11-Mission als Lead Software Engineer maßgeblich an der Mondlandung beteiligt war. Was damals noch als Pionierarbeit galt, ist bei OHB längst Alltag: Im Team Verification & Validitation liegt der Frauenanteil mittlerweile bei 35 Prozent. Das freut auch Seniz Yildirim: „Im vergangenen Jahr sind viele weibliche Kollegen dazu gekommen, das ist prima. Ich möchte Frauen gerne ermutigen, in technische Berufe einzusteigen. It’s not a man’s world.“

Studierende bauen eigenen Satelliten

Auf der Suche nach Fachkräften geht OHB nun einen neuen Weg. Zu diesem Wintersemester startet das Duale Studium „Technische Informatik“ zusammen mit der Hochschule Bremen und der Europaschule Schulzentrum Utbremen. Vor allem der praktische Anteil macht das Duale Studium bei OHB attraktiv. „Die Studierenden kommen den Satelliten sehr nah, die später im Weltraum schweben. Das ist superspannend“, sagt der OHB-Ausbildungsleiter Ulrich Uffelmann.

Absolventen haben die Möglichkeit einer Festanstellung bei OHB / Bewerbung bis zum 31. Mai 2018 möglich

Neben den theoretischen Blocks an der Hochschule und in der Berufsschule gibt es für die jungen Menschen zwei technische Projekte: Im Fach Robotik programmieren sie Legoroboter und im Praxispart „Satellitensysteme“ bauen die Studierenden ihren eigenen kleinen Satelliten zusammen. „Bei uns werden die Studierenden optimal auf das Berufsleben vorbereitet und erhalten die Möglichkeit einer Festanstellung“, sagt Uffelmann.

Insgesamt erstreckt sich die Fachinformatikerausbildung über drei Jahre. Das Studium wird nach 8 Semestern mit dem Bachelor of Science beendet. Der Start erfolgt im September 2018.  Wer also dieses Jahr Abitur macht und mit den OHBlern die Faszination Weltraum teilt, kann sich noch bis zum 31. Mai 2018 bewerben. Informationen erteilt Ausbildungsleiter Ulrich Uffelmann per E-Mail an ulrich.uffelmann@ohb.de. Übrigens: auch männliche Bewerber sind natürlich herzlich willkommen. Mehr Informationen zum Dualen Studium finden Sie auch hier.         

Seniz Yildirim ist Lead Software Engineer bei OHB © OHB SE

Pionier der Raumfahrt werden: Karriere bei OHB machen.

We. Create. Space. Durchstarten bei einem der erfolgreichsten europäischen Raumfahrtunternehmen.

Zum Karriereportal

Weitere Artikel zum Thema Karriere

Duales Studium bei OHB

Jetzt geht’s los. Seit September 2018 bietet OHB das Duale Studium Fachinformatik-Anwendungsentwicklung an. Jeweils zum Wintersemester startet das Duale Studium in Zusammenarbeit mit der Hochschule Bremen und der Europaschule Schulzentrum Utbremen. Vor allem der praktische Anteil macht das Duale Studium bei OHB attraktiv.

Weiterlesen
Ich bin eine internationale Person

Bei OHB arbeiten Kolleginnen und Kollegen aus 35 Nationen. Die Internationalität des Unternehmens und der Belegschaft ist für viele nicht nur ein angenehmer Nebeneffekt des Jobs, sondern sogar einer der Hauptgründe bei dem Raumfahrtunternehmen mit Hauptsitz in Bremen zu arbeiten. We. Create. Space.

Weiterlesen
Per Mondrover zum Job bei OHB

Am 1. September 2018 startete das Duale Studium der Fachinformatik-Anwendungsentwicklung bei OHB in Bremen mit fünf Studierenden. Fynn Hagen ist einer von den jungen Raumfahrtpionieren. Der 18-Jährige hat sich jetzt zum Jugend- und Auszubildendenvertreter aufstellen lassen und wagt für uns einen Rückblick auf die ersten drei Monate als „Duali“.

Weiterlesen
We.OHB - Teil 1: Es ist wichtig, eine Vision zu haben! #haveavision

Ein warmes Lächeln bekommt jeder Besucher geschenkt, der Antonella Sgambatis Büro betritt. Die Systemingenieurin mit italienischer Herkunft ist seit sieben Jahren im Human Spaceflight Department (HSF) bei OHB tätig und ihr Job macht ihr offensichtlich sehr viel Freude. Schließlich habe sie sehr viel mit Menschen zu tun, sagt sie, was der Abteilungsname „Human Spaceflight“ schon impliziert.

Weiterlesen
We.OHB - Teil 4: „Es fesselt mich zu sehen, was in diesem Unternehmen in den letzten 37 Jahren geleistet wurde“

Als Anna-Maria Kollenbrandt am Tag ihres Vorstellungsgesprächs das Foyer der OHB-Firmenzentrale in Bremen betrat und ihr Blick auf die verschiedenen Ausstellungsstücke fiel, war ihre Begeisterung sofort geweckt. Zwischen den 1:1 Modellen von SAR-Lupe und Galileo war sie sofort vom Raumfahrtfieber infiziert. Das ist nun fünf Jahre her und die 33-Jährige ist seither in der Abteilung Procurement Management für verschiedene Satellitenmissionen bei OHB tätig.

Weiterlesen
We.OHB - Teil 5: Ich mag den Spirit bei OHB

Warum ein Absolvent des Studiengangs Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart nach Bremen kommt? „Bremen ist eine sehr interessante und lebenswerte Stadt. Und hier habe ich als ich anfing genau die Aufgabe gefunden, die mich aufgrund des Mix aus Techniknähe und Managementaufgaben gereizt hat“, lautet die Antwort von Marek Dittmar.

Weiterlesen