Pressemitteilung

Konzentration führt zu Wachstum

Neuordnung der Tochtergesellschaften für bodengebundene Anwendungen und Serviceleistungen

Bremen, 30. August 2019. Die OHB SE wird die folgenden Änderungen an der Konzernstruktur vornehmen, um durch eine thematische Bündelung von Aktivitäten, Synergieeffekte herbeizuführen, einen besseren Marktzugang zu erreichen und durch verstärkte Konzentration der Aktivitäten von einzelnen Gesellschaften, eine verbesserte Basis für weiteres Wachstum zu schaffen.

OHB stärkt Aktivitäten im Bereich Ground Segment  

Die OHB System AG wird ab dem 1. September 2019 alle Anteile an ihrer bisherigen Schwestergesellschaft MT Mechatronics GmbH (MTM) mit Sitz in Mainz halten. Die Anteile befanden sich bisher zu 70 % mittelbar im Eigentum der OHB SE und zu 30 % mittelbar im Eigentum der Apollo Capital Partners GmbH. MTM  ist ein spezialisierter Generalunternehmer für Entwicklung und Bau von optischen und Radioteleskopen für wissenschaftliche Anwendungen sowie von Antennen zur Satellitenkommunikation. Auch die OHB System AG ist Anbieter von Leistungen im Raumfahrt-Bodensegment sowie von wissenschaftlichen Missionen, so dass diese Konzernaktivitäten künftig einerseits innerhalb der OHB System AG gebündelt werden. Andererseits kann die OHB System AG mit diesem Schritt ihre Aktivitäten im Bodensegment stärken und ihre Wertschöpfungskette in diesem Bereich vertiefen.

OHB Satellitenbetrieb operativ als Serviceprovider

Die  OHB Satellitenbetrieb GmbH hat vor kurzem ihren operativen Betrieb aufgenommen. Sie verfügt mittlerweile über 18 Mitarbeiter und hat am Standort Gelsdorf den Betrieb von vier Teil-Systemen der Erdbeobachtungssatelliten SAR-Lupe und Helios übernommen. Die Gesellschaft bereitet außerdem derzeit den Betrieb des Nachfolge-Systems SARah vor. Durch diese Aktivitäten ist sie optimal positioniert, um perspektivisch konzernweite Koordinierungsaktivitäten im Bereich des Betriebs von Satellitenkonstellationen zu übernehmen, weitere Projekte befinden sich in der Akquisitionsphase.

OHB stärkt Launch Service Angebot

Kürzlich hat die OHB SE alle Anteile an der Cosmos International Launch Services GmbH von der OHB System AG und der Volpaia Beteiligungs-GmbH übernommen. Die Gesellschaft wurde in OHB Cosmos International Launch Services GmbH umbenannt, die Geschäftsführung ist seit heute mit Dr. Lutz Bertling, auch Vorstand der OHB SE, und Prof. Indulis Kalnins, seit langem der technische Leiter der Cosmos, neu besetzt. OHB Cosmos bietet weltweit Satellitenbetreibern und -Produzenten einen Zugang zum Weltall durch dedizierte Launches oder Mitfluggelegenheiten mit anderen Satelliten an. Der Service umfasst dabei auch vielfältige technische Dienstleistungen wie die Integration verschiedener Satelliten auf einem Launcher oder Satelliten-Dispenser.

Darüber hinaus bietet OHB Cosmos in Zusammenarbeit mit Partnern innerhalb und außerhalb des OHB-Konzerns auch New Space-Satellitenmissionen mit extrem kurzen Realisierungszeiten an.    

Mit der im vergangenen Jahr gegründeten und bereits operativen Gesellschaft Rocket Factory Augsburg GmbH (RFA) verfügt der OHB Konzern über eine eigene Initiative  zur Entwicklung eines Mini-Launchers. Nach nunmehr einem Jahr Aufbauarbeit verfügt die Gesellschaft über 35 hochqualifizierte Mitarbeiter und verfolgt einen New Space-Ansatz mit dem Ziel, eine kostengünstige Rakete zu entwickeln, die gleichzeitig eine hohe Zuverlässigkeit besitzt. Erste Test von wesentlichen Subsystemen wurden bereits erfolgreich abgeschlossen. Für die Vermarktung der Rakete kann die RFA auch auf die Ressourcen des OHB Konzerns zurückgreifen, der mit der Gesellschaft OHB Cosmos über ein hierauf spezialisiertes Unternehmen verfügt. Aufgrund der erwarteten steigenden Nachfrage nach dem Transport von kleinen Nutzlasten sind die zukünftigen Marktaussichten für einen Mini Launcher positiv, insbesondere da der OHB Konzern auch selber an mehreren Standorten solche kleinen Satelliten entwickelt und baut.

Neue IT-Dienstleistungsgesellschaft und Wachstum der externen IT-Services

Die neue operative Tochtergesellschaft OHB Infosys GmbH wird zukünftig die IT-Dienstleistungen für Konzerngesellschaften der OHB SE übernehmen, beginnend mit der OHB System AG und darauf aufbauend, für weitere Tochtergesellschaften.

Geschäftsführer der Gesellschaft sind Dr. Lutz Bertling und Dr. Markus Junginger, der seit dem 1. Juli die Position des CIO bei der OHB SE innehat. Die OHB Digital Services GmbH, die bisher auch interne Services erbracht hat, fokussiert sich zukünftig mit einer klaren Wachstumsstrategie vollständig auf das Geschäft mit konzernfremden Unternehmen.

Straffung von Navigationsdiensten und Telematik

Das heutige Geschäft der OHB in diesen Bereichen wird durch die Konzernfirmen TeleConsult Austria GmbH (TCA), M2M Europe Network and Solutions GmbH (M2M)  und OHB Logistic Solutions GmbH wahrgenommen. Nach dem Kauf der TCA zum 1. Januar 2019 wird diese nun als führende Gesellschaft in diesem Bereich ausgebaut. Sie firmiert ab September unter OHB Digital Solutions GmbH, Graz. Die M2M wird mit der umfirmierte Gesellschaft verschmolzen.

Kontakt für Medienvertreter:

Günther Hörbst
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel: +49-421-2020-9438
E-Mail: guenther.hoerbst@ohb.de

Kontakt für Investoren und Analysten: 

Martina Lilienthal
Tel: +49 421 - 2020-720
Fax: +49 421 - 2020-613
E-Mail: ir@ohb.de