Projekt: Galileo

Unternehmen: OHB-System AG

Der EU-Verkehrsrat hat im Dezember 2007 entschieden, das neu zu entwickelnde europäische Navigationssystem Galileo mit einer verbesserten Verfahrensordnung und einem ausgewogenen Wirtschaftsplan zu realisieren, der den Wettbewerb stärkt und sogenanntes Dual Sourcing ermöglicht.

OHB-System AG und Surrey Satellite Technology Ltd. (SSTL) haben sich auf eine vertragliche Zusammenarbeit im Rahmen des Galileo- Programms geeinigt. OHB wird hierbei als Generalunternehmer fungieren und die Satellitenplattformen bereitstellen, während SSTL die Nutzlasten der Satelliten zuliefert.

Status:
Die OHB-System AG wurde von der Europäischen Kommission und der ESA für die Entwicklung und den Bau von 22 Galileo FOC-Satelliten* ausgewählt. Die ersten beiden Satelliten befinden sich im Testzentrum der ESA in Nordwijk.

* Die FOC- (Full Operational Capability) Phase des Galileo-Programms wird von der Europäischen Union finanziert und durchgeführt. Die Europäische Kommission und die ESA haben eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der die ESA als Entwicklungs- und Beschaffungsagentur im Auftrag der Kommission handelt. Die hier dargestellte Sichtweise spiegelt nicht zwangsläufig die offizielle Position der Europäischen Union und/oder der ESA wider. "Galileo" ist eine Schutzmarke unter der OHIM-Anwendungsnummer 002742237 der EU und ESA.

Partner:
ESA/EU (Auftraggeber), SSTL